Buchtipps

Traumreisen mit der Eisenbahn


Der Autor Horst Dieter Ebert, geboren im Jahr 1944, arbeitet nach Stationen bei der Süddeutschen Zeitung, dem „Spiegel“ und als Chefredakteur des „Feinschmecker“ als freier Journalist. So schreibt er heute für verschiedene Magazine von Reisen und fremden Ländern. Im Fall des vorliegenden Buches „Traumreisen mit der Eisenbahn – die berühmtesten Züge, die schönsten Strecken“ handelt es sich um ein außerordentlich ansprechendes Exemplar, dass nicht nur aussagekräftige Bilder zeigt, sondern auch von faszinierenden Kulturen und kuriosen Begegnungen am Rande der befahrenen Strecken erzählt.

Orient Express und Royal Scotsman

Glamourös-nostalgisch sind diese Luxuszüge mit klingenden Namen wie dem „Orient-Express“ oder dem „Royal Scotsman“, aber auch farbenprächtig wie die Maharaja-Züge in Indien. Landschaftliche Besonderheiten bieten die Strecken durch Australien und Alaska, Russland und Patagonien und führen die Zuginsassen immer wieder über alpine Höhenzüge und vorbei an abgrundtiefen Schluchten.

Großformatige Bilder in den Ausmaßen 36,6 x 29,8 cm beschreiben eindrucksvoll die Schienenwege all dieser Traumzüge, die die Welt durchqueren.
Hier findet sich nicht nur Eisenbahnnostalgie pur sondern auch Zugmaschinen der Jetztzeit auf ihren schönsten Reiserouten. Insgesamt zwanzig der spektakulärsten Züge und Schienenstrecken werden vom Autor und seinem Team, verbunden mit spannenden Geschichten, präsentiert.

Bildreiche Gestalten

Und die Autorenkommentare sind es, die zusätzlich zu den herrlichen Bildern auch einen weiteren Anreiz des Buches ausmachen, denn Ebert war Passagier fast all dieser Züge und beschreibt unter anderem die flammend rote Heide Schottlands, frisch leuchtende grüne Matten und finstere Tannenwäldern so lebendig, dass auch seine Worte zu bildreichen Gestalten werden.

Andere Autoren lässt er von teils witzigen bis skurrilen Reiseerlebnissen berichten, wie Nicole Prestle aus Russland, Hubert Stadler von der Nariz del Diabolo – der Teufelsnase in Ecuador – oder in der Beschreibung Alaskas von Sylvia Lott. Und obgleich es hier selten in gewohntem Reisetempo über die Schienen geht, merkt man, dass bei den Reisenden keine Ermüdungserscheinungen oder Langeweile aufkommt, denn genau um eins geht es bei diesen Reisestrecken eben nicht: Um Geschwindigkeit.

Diese Kombination von unterschiedlichen Ansichten und Eindrücken in Wort und Bild machen Eberts Prachtband zu einem Muss für alle Eisenbahnliebhaber. Dabei findet endlich auch einmal das Zugpersonal Einzug in die Reiseliteratur und hat somit ihren Anteil an den Traumreisen auf den Schienen der Welt. Zusätzlich fehlen auch historische Informationen zu all diesen Zügen nicht.

Eine absolut herzliche Einladung an alle, die sich einmal selbst auf den Weg machen wollen und sich abschließend vielleicht nicht mehr mit der Lektüre dieses Buches zufrieden geben werden. Das Buch ist im Buchhandel und auch online bei Amazon zu finden.